Follow us!

LSC Kitzingen YouTube-Kanal

LSC Facebook auf Facebook

Blog bei Facebook abonnieren

RSS-Feed vom Blog abonnieren
Wetter, Wetter, Wetter

Fussgänger-Wetter

3-Tages-Vorhersage Fussgänger-Wetterbericht


RASP Heute
Zum RASP heute

RASP Morgen
Zum RASP Morgen

Das LSC-Blog

Das Segelflug-Blog des LSC Kitzingen. Regelmäßige Schwerpunkte sind neben News aus unserem Verein die Themen LK8000, Segelflug und Segelkunstflug, Segelflugvideos sowie Wettbewerbs- und Lehrgangsberichterstattung.

Du hast neue Ideen, Inhalte, Themen, Videos, Fotos fürs Blog? Her damit an
arnulf@lsc-kitzingen.de!
Das Blog ist mir etwas Wert: Flattr this

» Samstag, 02.04.2016
Neues Dach für die Halle
Autor: AK

"Wer will fleißige Handwerker sehen?"

Heute wurde das Dach der Motorflughalle neu gedeckt:

Arbeiten in schwindelnder Höhe:

Rolf hat wie immer für hervorragende Verpflegung gesorgt:

Links das alte "verrottete" Dach, rechts das neue Dach:

Abgedecktes Dach:

Das Vogelnest durfte bleiben:

Es neigt sich dem Ende entgegen:

Fast fertig :-)

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Samstag, 10.01.2015
Thorsten in der Welle
Autor: AK
Im alten Jahr ist mir nach Weihnachten ein kleiner Wellenflug bei einer ungewöhnlichen Nord-Ost Wellenlage gelungen.
Wir haben am Sonntag den 28.12. ganz früh mit 7 Flugzeugen in eisiger Kälte aufgebaut und sind leider, weil unser Schlepper erst ab halb 10 konnte zu spät gestartet. Am Boden hatten wir den ganzen Tag auch Windstille, die uns etws irritierte und sicher auch den Start noch verzögerte. Thomas Schart aus Schönebeck ist dann im Eigenstart mit seiner ASH26 als erster gestartet.
Der Einstieg in die Welle erfolgte bei Bad Grund auf Höhe des Steinbruchs wie auf dem Bild zu sehen. Leider ging die Welle nicht so gut wie prognostiziert,nur bis 2400 MSL und auch nur sehr kleinräumig. Wie vorhergesagt zog es von Mittag aus NW zu und die Welle brach auch zusammen. Alles in allem konnte ich aber 2 schöne Stunden in der Luft verbringen während  im Süden von Deutschland ja schon der Schneefall begann.
 

 

 
 
Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Freitag, 27.12.2013
Weihnachten zur Zugspitze
Autor: AK

Schönes Wetter nach den Weihnachtsfeiertagen. Was kann man unternehmen? Auf zur Zugspitze!

Die Besatzung ist guter Laune

Am Ammersee vorbei

Im Anflug an die Alpen
(Die richtige Halbkreisflugfläche FL75 wird penibel eingehalten.) :-)

Durch Südföhn hängen viele Wolken in den Tälern, eine beeindruckende Perspektive:

Über den Wolken

Zur Zugspitze muss FL100 durchstiegen werden:

Endlich am Ziel: Deutschlands höchster Berg

 

 

Zurück geht es entlang des Walchensees:

 

Wieder über den Wolken

Am Rückweg wird sich zwischen den vielen Münchenern Lufträumen durchgeschlängelt:

Dort sieht man auch mal andere Flugzeuge:

Die Schwäbische Alb lag den ganzen Tag im Dunst:

Was für ein toller Flugtag am 27. Dezember!

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Dienstag, 19.11.2013
Kitzinger Zeitung: "Nebel überm Fliegertraum"
Autor: AK

Horst Hauser fliegt seit 50 Jahren. Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Jubiläum. Dieser Artikel ist dazu von Diane Fuchs in der Kitzinger Zeitung erschienen:

Foto: Diana Fuchs

Mitten im Mist steckte das Segelflugzeug. Es war schon dämmerig und dann fing es auch noch an, wie aus Kübeln zu gießen. Horst Hauser merkte es kaum. Er war heilfroh, seinen Fliegerfreund Horst Seidl unverletzt zu sehen. Viele Stunden vorher war Seidl in Innsbruck gestartet, um das Föhnwetter für einen Höhenrekordversuch zu nutzen.

„Ich war sein Rückholer“, erzählt Hauser. „Als ich nichts hörte, hab’ ich immer wieder beider Flugleitung nachgefragt. Aber die zuckten dort nur mit den Schultern.“ Nach bangen Stunden stellte sich heraus: Die Österreicher hatten die Flugzeugnummer verwechselt, Horst Seidl war längst gelandet und wartete sehnsüchtig auf seinen Namensvetter – in einem frisch gedüngten Feld.

Mit glühenden Augen beschreibt Horst Hauser die Szenerie, die sich ihm damals Ende der 60er Jahre bot. Der 81-jährige Pilot aus Kitzingen zeigt mit den Händen etwa 20 Zentimeter über den Boden: „So hoch steckte die Maschine im Morast.“ Und wie es gestunken hat! „Der arme Horst. Damals gab es ja noch keine Handys. Man musste warten, bis der Rückholer einen fand.“ Trotz des strömenden Regens halfen zwei Österreicher, das Segelflugzeug aus dem Moder zu ziehen. „Zu zweit hätten wir keine Chance gehabt.“

Abenteuer am Himmel

Horst Hauser hat viele solche Abenteuergeschichten auf Lager. Kein Wunder: In 50 Jahren aktiver Fliegerei – davon 45 Jahre als Fluglehrer des Kitzinger Luftsportclubs (LSC) – hat er Unglaubliches erlebt. Dabei musste er erst mal ganz schönbeharrlich sein, um überhauptfliegen zu lernen. „Das war mein Traum, von Kindheit an.“ Hausers Vater hatte ein Holzflugzeugmit so genanntem „Gummi-Motor“ gebaut. „Das ist dann immer ein paar Meter weitgeflogen – faszinierend! “

Als Horst 13 Jahre alt war, meldete er sich am Kitzinger Flugplatz, weil er unbedingt Segelfliegenlernen wollte. „Aber das durfte man erst ab 14.“ Als dann der Krieg ausbrach nebst folgendem Flugverbot war es erst mal aus mit dem Traum vom Fliegen.

Horst Hauser studierte, heiratete, bekam einen Sohn und eine Tochter und arbeitete als Ingenieur in der damaligen Sachs-Gießerei. Dann, mit 31 Jahren, meldete sich erneut beim Luftsportclub. „Ich wollte meinen Traum endlich verwirklichen. “Dafür nahm Hauser viel Arbeit auf sich: „Auf eine Stunde Fliegen kamen viele Helferstunden. “Doch schon der erste Start hat ihn infiziert. „Ich wusste, dass ich mit dem Fliegen nie mehr aufhören würde.“ 1965 machte er den Segelflugschein, drei Jahre später die Segelflug-Lehrerlizenz. Die Welt von oben zu sehen, bedeute für ihn totale Entspannung: „Segelfliegen beschert einem ein einmaliges Glücksgefühl. Das kann man nicht kaufen.“

„Segeln ist das Schönste“

Als der Luftsportclub einen Motorsegler anschaffte, erwarb sich Hauser auch für diesen den Pilotenschein. Erst 25 Jahre später, 1996, folgte der Motorflugschein, dann auch noch der Ultraleichtschein und die Lizenz zum kontrollierten Sichtflug. „Segeln ist aber immer noch das Schönste. Man ist zwar vollkommen wetterabhängig, aber sportlich gesehen ist das auch das Interessanteste und Spannendste. “Immer wieder muss ein Segelflieger neue Thermik finden, muss sich mit Navigation und Meteorologie bestens auskennen und wissen, wie und wo er im Notfall sicher landen kann. Hauser hat viele Äcker zu Landebahnen umfunktioniert – Mais- und Rübenäcker sind jedem aufgehäufelten Kartoffelfeld vorzuziehen, sagt er grinsend. „Meistens kam eine Schar Kinder angelaufen, von denen eines bestimmt ein Fahrrad hatte.I ch hab’ dann gefragt: ’Leihst du mir dein Rad, wenn du dich dafür ins Flugzeug setzen darfst?´ Das hat eigentlich immer geklappt.“ Mit dem Drahtesel ist Hauser in die nächste Ortschaft geradelt und hat seine Rückholer angerufen.

Oft war der LSC-Pilot auch mit seinen Fliegerfreunden Bruno Malcher und Horst Seidl unterwegs. „Wir haben uns gegenseitig angestachelt“, erzählt er grinsend. Wer schafft als Erster einen Streckenflug über 300 Kilometer? Wer knackt die 500-Kilometer-Marke? „Wir haben es immer wieder versucht. Und irgendwann hat es auch immer geklappt.“

Letzteres gilt auch für die verschiedenen Abzeichen in Silber und Gold. „Und für die drei Diamanten“, erzählt Hauser lachend und holt eine ganz besondere Anstecknadel hervor – eine mit drei eingesetzten Edelsteinen. Den ersten gab es für 300 Kilometer Streckenflug mit Zielrückkehr, den zweiten für die 500-km-Distanz und den dritten für einen Höhengewinn von mindestens 5000 Metern. „Dafür sind wir x-mal nach Innsbruck gefahren. Irgendwann haben wir es mit Sauerstoffflaschen auf 8000 Meter über dem Meer geschafft. Noch heute kribbelt es mich, wenn in den Alpen Föhnwetter gemeldet ist. “

Bisher haben Hauser und seine LSC-Kollegen jede Herausforderung gemeistert. Die schwerste jedoch liegt noch vor ihnen: Seit zwei Jahren dürfen sie vom Kitzinger Flugplatz aus gar nicht mehr starten – wegen möglichen Bomben aus dem 2.Weltkrieg im Boden. Zwar haben die Fliegerkollegen aus Giebelstadt dem LSC sehr freundlich Asyl gewährt. Es sei aber umständlich und zeitraubend, immer erst eine halbe Stunde fahren zu müssen, außerdem sei der Kitzinger Flugplatz einfach ideal. „Ich hoffe, die Stadt befindet bald über die Kampfmittelräumung. “Hauser ist sicher, dass der LSC den Flugplatz sehr gut allein betreiben und für fortwährenden Flugleiter-Dienstsorgen könnte. „Aber die Kosten für die Bombenräumung können wir nicht stemmen.“

Hausers Hoffnung

Hauser wäre sehr glücklich, wenn sich die Stadt und der Besitzer des Geländes, Markus Blum, mit dem LSC einig werden. Hoffnung gibt ihm seine Lebenserfahrung: „Es war schon immer so: Je mehr Widerstände es gab, desto intensiver und verbissener wurde die Sache verfolgt. Bis es klappte.“

 

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 1
» Dienstag, 19.11.2013
Segelflugzeug-Tragfläche vs. Doppel-T-Träger
Autor: AK

Segelflugzeuge sind fester konstruiert alle alle anderen Luftfahrtzeuge. Die Standard-Belastung für die Zulassung von Segelflugzeugen beträgt 5,3g mit einem Sicherheitsfaktor von 1,5. Bei Kunstflug sind es 7g mit einem höheren Sicherheitsfaktor.
Zum Vergleich: Verkehrsflugzeuge werden bis 2g zugelassen, auch eine gute Achterbahn erreicht 2-3g.

Im Gegensatz zu z.B. Ultraleichtflugzeugen müssen die Belastungen und Sicherheitsfaktoren auch nachgewiesen werden. Hier ein sehenswertes Video von so einem Nachweis. Üblicherweise wird der Tragflügel bis zum Bruch durchgebogen, das ist hier leider schief gegangen :-)

Um sich die Werte zu verdeutlichen: Moderne Segelflugzeuge haben mit Wasserballast ein Abfluggewicht von 850kg. Bei 5,3g muss der Tragflügel also 4,5 Tonnen tragen. Plus Sicherheitsfaktor von 1,5 sind 6,7 Tonnen. 

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 2
» Montag, 22.04.2013
Joseph fliegt allein
Autor: AK

Erst vor kurzem 14 Jahre alt geworden und schon alleine geflogen!

Herzlichen Glückwunsch Joseph!

Bei 8/8 Bedeckung haben wir vor Sonnenuntergang noch die Starts durchgezogen und so Joseph das größte Highlight im Fliegerleben - den ersten Alleinflug - beschert. 

 

 

 

 

 

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Mittwoch, 17.04.2013
conneKT
Autor: AK

Am Flugplatz tut sich was: Es gibt eine Homepage des Projektentwicklers: conneKT - Technologiepark Kitzingen

Einfach mal unter www.connekt.de vorbeischauen.

Was mich freut: Oben rechts gibt es eine Fotogalerie und da sind viele Segelflugzeuge zu sehen: www.connekt.de/fotogalerie

Hoffen wir mal, dass  bald wieder Flugbetrieb am Kitzinger Flugplatz möglich ist!

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Mittwoch, 13.02.2013
Sammelbestellung ICAO-Karten 2013
Autor: AK

Ich sammle hier mal die Bestellungen für die ICAO-Karten 2013. 
Teilnahme nur für Personen, die sie auch persönlich in Kitzingen abholen. Mailt mir an arnulf@lsc-kitzingen.de, dann nehme ich Euch in die Liste auf. Wenn wir 20 Karten abnehmen, gibt es 10% Rabatt auf die Karten, bei 50 Karten 20%. Auf die Flieger-Taschenkalender gibt es kein Mengenrabatt.
Die Karten sind ab Mitte März lieferbar.

Update 26.03.2013: Wir sind bei 59 Karten, haben also die 20%-Rabattstufe. Bestellung ist abgeschickt!

 

Blatt Einheiten Typ Preis Summe AK JB ML GS HH CF FPf MA JO CG GG PM ? ? ? ?
Hamburg metrisch (Segelflug) Papier 9,90 € 0                                
Folienüberzug 12,90 € 0                                
imperial (Motorflug) Papier 9,90 € 1                     1          
Folienüberzug 12,90 € 3 1   1 1                        
Rostock metrisch (Segelflug) Papier 9,90 € 0                                
Folienüberzug 12,90 € 0                                
imperial  (Motorflug) Papier 9,90 € 2           1         1          
Folienüberzug 12,90 € 3 1   1 1                        
Hannover metrisch (Segelflug) Papier 9,90 € 0                                
Folienüberzug 12,90 € 0                                
imperial  (Motorflug) Papier 9,90 € 1                     1          
Folienüberzug 12,90 € 3 1   1 1                        
Berlin metrisch (Segelflug) Papier 9,90 € 0                                
Folienüberzug 12,90 € 0                                
imperial (Motorflug) Papier 9,90 € 2           1         1          
Folienüberzug 12,90 € 3 1   1 1                        
Frankfurt metrisch (Segelflug) Papier 9,90 € 2                 1 1            
Folienüberzug 12,90 € 1               1                
imperial (Motorflug) Papier 9,90 € 3   1         1       1          
Folienüberzug 12,90 € 4 1   1 1 1                      
Nürnberg metrisch (Segelflug) Papier 9,90 € 2                 1 1            
Folienüberzug 12,90 € 1               1                
imperial (Motorflug) Papier 9,90 € 4   1       1 1       1          
Folienüberzug 12,90 € 4 1   1 1 1                      
Stuttgart metrisch (Segelflug) Papier 9,90 € 0                                
Folienüberzug 12,90 € 1               1                
imperial (Motorflug) Papier 9,90 € 3   1         1       1          
Folienüberzug 12,90 € 4 1   1 1 1                      
München metrisch (Segelflug) Papier 9,90 € 2                 1   1          
Folienüberzug 12,90 € 2 1             1                
imperial (Motorflug) Papier 9,90 € 4   1       1 1       1          
Folienüberzug 12,90 € 4 1   1 1 1                      
Flieger-Taschenkalender 2012 20,80 €  4 1   1 1 - - - - - - 1 ED5+6        

 

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Montag, 14.01.2013
Pia bei der Club- & Standardklasse WM in Argentinien
Autor: AK

Ich bin Rückholerin von Felipe Levon, erstmal das im Vorraus. 

Wir sind jetzt seit dem 22.12.2012 in Südamerika und haben erst in Chile mit der Levin und Barth Familie Weihnachten gefeiert, haben dort noch ein wenig Sightseeing gemacht und sind dann am 27.12. morgens nach Argentinien - Adolfo Gonzales Chaves gestartet.
 
 
In Argentinien waren wir dann erstmal ziemlich vom Wetter überrascht, weil es komplett nichts mit den Wettererfahrungen, die wir davor gehört hatten zu tun hatte. Es war relativ kalt (einige Nächte um die 4°) und wir hatten richtig üble Stürme mit umfallende Bäumen und Ästen die auf Zelte geknallt sind.
 
 
Da war ich als Teil der deutschen Mannschaft und vor allem als Rückholerin für Felipe Levin sehr froh, da wir uns nachts um 4:30 im Reisebus, der als Wohnmobil umgebaut wurde verbarrikadiert haben, bis das schlimmste überstanden war.
 
 
Danach wurde es wettertechnisch von Tag zu Tag besser und die Piloten konnten sogar ein paar Trainingstage fliegen. Das Problem war nur, dass durch die große Niederschlagsmenge das Fluggebiet nicht - wie erwartet - komplett ausgetrocknet war, sondern riesige Wasserlöcher für ordentlich Feuchtigkeit gesorgt haben. Von daher gab es keine großen Strecken zum Fliegen. 
Begonnen hat dann die WM mit der großen Eröffnungszeremonie, bei der die Nationen einmal um die Placa von Adolfo Gonzales Chaves gelaufen sind.
 
 
 
Es gab ein paar offizielle Reden und die Tanzgruppe von Tres Arroyos (Nachbarort, der um die 45km entfernt ist) hat echten Volkstanz dargeboten, das war sehr schön. Danach gab es dann Wein und typische Empanadas, die man hier zu allen Mahlzeiten isst. 
 
 
Gleich der erste Wettbewerbstag hat für die Standardklasse äußerst positiv begonnen, Felipe hat sich den ersten Tagessieg geholt. Die Clubklasse hatte einige Anfangschwierigkeiten und liegt dementsprechend nicht so gut, aber das kann man ja aus den Ergebnissen ablesen. 
Unmut haben bisher die Aufgaben kombiniert mit dem ziemlich miesen Wetter hervorgerufen. Die Aufgaben sind größtenteils sehr sportlich ausgeschrieben, was zu Außenlandungen ohne Ende geführt hat.
 
 
Gleich am ersten Tag ist keiner rumgekommen, was vor allem die Polen vor ein großes Problem gestellt hat. Für 5 Piloten haben sie nur einen universellen Anhänger, weil sie wohl nicht mit Außenlandungen gerechnet hatten. Letztendlich ist gleich bei der ersten Kawa-Rückholtour der Hänger zusammengebrochen und sie mussten die Piloten auf den Feldern einsammeln und haben dann nach und nach im Laufe der Nacht und des Morgens die Flieger auf den Äckern eingesammelt.
Die Rückholtouren sind hier natürlich nicht mit denen in Deutschland vergleichbar. Abgesehen davon, dass es schon einige Male vorkam, dass der Pilot weit und breit kein Handyempfang hatte und ohne Spot komplett aufgeschmissen gewesen wäre sind viele Äcker nur schwer über Erdstraßen oder Schotterstraßen erreichbar. Zusätzlich zäunen die Bauern ihre Felder fleißig ein und sind nicht unbedingt erreichbar, was zu einigen aufgeschnittenen Zäunen geführt hat. Teilweise wurde die Flieger auch einfach drüber gehoben. 
Ein weiteres Problem, womit eher niemand gerechnet hätte war, dass eine 250kg Sau über Felipes Fläche gelaufen ist und glücklicherweise, aber nur ein paar Dellen auf den Querrudern hinterlassen hat. Einen Tag vorher haben wir noch darüber gelacht, dass die Höhenruder anderer Piloten auf einer anderen Meisterschaft auf Außenlandungen von Pferden angeknabbert wurden.
Jetzt stecken wir gerade mitten im Wettbewerb und verfolgen mit Spannung, was unsere Piloten so fabrizieren, ich muss aber sagen, dass ich mit Felipe im Moment äußerst zufrieden bin und hoffe, dass das so bleibt!
 

Die wichtigsten Links zur Clubklasse- und Standardklasse-Weltmeisterschaft in Argentinien:

 
 
Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Samstag, 01.12.2012
Neues Video: Glider Aerobatics - My World
Autor: AK

Mein neues Video ist fertig geworden: "Glider Aerobatics - My World"
Das Video ist die Zusammenfassung vom Kunstfluglehrgang Anfang Oktober in Bayreuth bei dem ich als Trainer und Teilnehmer dabei war.
Ich habe diesmal recht viel Arbeit in den Schnitt gesteckt und der Aufwand hat sich gelohnt: Der Kamerahersteller GoPro hat es gleich zu ihrem "Video of the Day" gemacht auf ihrer Homepage http://de.gopro.com/videos/video-of-the-day/2012/11/28/, bei Facebook und Twitter. Innerhalb von 24 Stunden hat das Video 18.000 Zugriffe erhalten und ist jetzt das meistgesehene Video in unserem YouTube-Kanal http://www.youtube.com/user/LscKitzingen

Schaut es Euch selbst an (Ton laut aufdrehen und auf Vollbild und HD umschalten!):

Direktlink Video: http://youtu.be/jAExr-5ljRA?hd=1

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Donnerstag, 29.11.2012
LK8000 YouTube-Channel
Autor: AK

LK8000 soll in den nächsten Tagen erscheinen. Seit einigen Tagen ist der LK8000-YouTube-Channel online. Dort erklären die LK8000-Programmierer die Bedienung der neuen Funktionen anhand von Videos wie z.B. den Echtzeit FAI-Optimizer, den Luftraum-Sonar, das Flarm-Radar, den Multimap-Pan-Mode oder die Multimaps ansich.

 

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Sonntag, 30.09.2012
Alleinflug Marcel
Autor: MS

Nach knapp 18 langen Flugstunden und ungefähr 50 misslungenen aber auch guten Flügen habe ich es am Sonntag den 16.09 endlich geschafft. Der Traum jedes Flugschülers: der erste Allleinflug. Als ich am Sonntag zum Flugplatz kam, dachte ich mir das es ein ganz normaler Flugtag wird. Es haben sich auch gut Flugschüler versammelt. Nachdem alles aufgebaut war ging es endlich los. Das Wetter war perfekt bloß Thermik gab es keine. Nach 3 Starts und guten Platzrunden war es endlich so weit. Der Fluglehrer sagte: so nun fliegst du alleine. Ich zugestimmt. Als ich drin saß total aufgeregt und voller freunde. Als ich dann oben ausgeklingt habe, schaute ich erstmal hinter mich ob wirklich keiner hinten hockt :D dann nur ein freundenschrei dieses Gefühl is unbeschreibar und mit nix auf der Welt zu vergleichen.

Nach 3 Platzrunden ging es zur Zeremonie und den Arschlandungen ;D
Es waren 30 gelungene Landungen :D
Dann wurde der Tag mit einen schönen Bier ausgeklungen. 

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Freitag, 27.07.2012
Segelflug-WM in Uvalde, Texas
Autor: AK

Vom 06.08. - 19.08.2012 findet in Uvalde, Texas, USA, die Segelflug-Weltmeisterschaft der 15m-Klasse, 18m-Klasse und offenen Klasse statt. Seit dem 21.07. findet das Training in Uvalde statt. Dort scheint es Hammerwetter zu geben. Den besten Trainingsschnitt mit 157km/h hat bisher Michael Streit geflogen (Link OLC).

Hier ein paar Links zur WM:

Es wird auch wieder ein Live-Tracking geben. Wohl wieder nur ein langweiliges System ala Google-Maps und nicht das geniale Trackingsystem auf Condor-Basis von der Standard/Clubklasse Segelflug-WM 2010, das ich in dem damaligen Blogpost gezeigt habe. Leider setzen sich wie so oft nur die zweitbesten Systeme durch :-(

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Donnerstag, 05.07.2012
Vortrag "Hacking the Atmosphere"
Autor: AK

Ich wundere mich, wie ich den Vortrag bisher übersehen konnte, aber das ist eine klare Schau-Empfehlung, wenn man mal eine Stunde Zeit hat:
Am 28.12.2008 hat der britische Hacker und Fluglehrer Martin Ling auf dem 25. Chaos Communication Congress den Vortrag
"hacking the atmosphere to fly for free
Exploiting the weather with unpowered aircraft"
gehalten.

Auf der einen Seite beschreibt er den Segelflug aus Sicht eines Informatikers mit der mathematischen Beschreibung der Optimierungsprobleme und Algorithmen beim Streckenflug für die gleiche Zielgruppe von Informatikern, aber trotzdem ist der Vortrag auch für Laien sehr gut verständlich, gibt einen guten Überblick über den Segelflugsport in seiner Gesamtheit und begeistert für unser schönes Hobby. Unbedingt anschauen! (Der Ton kommt erst nach 8 Sekunden.)

Hier gibt es die Folien vom Vortrag: http://events.ccc.de/congress/2008/Fahrplan/attachments/1219_Flying_for_Free.pdf

Direktlink Video: http://www.youtube.com/watch?v=yFzBUKxdTiY oder http://media.ccc.de/browse/congress/2008/25c3-2940-en-flying_for_free.html

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Samstag, 30.06.2012
Herzlichen Glückwunsch, Katharina & Michael
Autor: AK

Michael wird zum Blog-Star. Im letzten Beitrag sind wir noch bei der Überlandeinweisung in Hassfurt außengelandet, jetzt ist Michael im Hafen der Ehe gelandet.

Ich wünsche Euch auch hier noch mal alles Gute!

Wir haben gerne gratuliert und unsere LS3 mitgebracht, in die Katharina quasi über die Schwelle bzw. Haubenrahmen getragen wurde.

Fehlt nur noch die Winde (und ein zweiter Sitzplatz) und schon könnten die beiden Kurs auf Wolke Nr. 7 nehmen.

Jetzt weiß Katharina auch, wie Michael sich seit seinem Alleinflug so fühlt in seinem Flieger.

Vollprofi ;-)

Und natürlich einmal aus der Vogelperspektive!

Hurra, unsere Überraschung ist gelungen!

Gruppenbild mit Flugzeug - kann es für einen fliegenden Bräutigam einen schöneren Anblick geben?

 

Und so haben wir danach den Anhänger aus Sulzfeld raustransportiert: http://youtu.be/2GiUhGGvAvM

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Donnerstag, 21.06.2012
Eine spannende Überlandeinweisung
Autor: AK

Sonntag früh, 17.06., im strömenden Regen sage ich „das Wetter ist erheblich schlechter als vorhergesagt, die PIK baue ich nicht auf, Michael, lass uns heute eine Überlandeinweisung machen“. Die spöttischen Kommentare, man braucht dafür Sonne, Thermik, waren angesichts des Tagesausgangs vielleicht wirklich berechtigt, aber gegen Mittag hörte der Regen auf und es bildete sich bei 800m über Grund eine gut aussehende Cumulus-Bewölkung. 

Wir haben eine Flugvorbereitung gemacht, 160 km ausgeschrieben (Giebelstadt, Hassfurt, Bad Kissingen, Giebelstadt), Steuerkurse berechnet (der Wind war relativ stark), Auffanglinien definiert, Frequenzen für Fallschirmsprunggebiete (v.a. Hassfurt) und FIS wegen Sperrgebiet Hammelburg rausgesucht.
 
Der erste Start hat uns ernüchtert: Keine der Cumulus-Wolken zieht. Das sind wohl nur Wassersäcke. Nach 14 Minuten haben wir unsere 600m Schlepphöhe verbraucht.
 
Beim zweiten Start kämpfen wir uns mit 0,7m/s nach oben. Und die Basis bei 800m sieht auch nicht verlockend aus. Aber der Himmel steht voller Wolken eng beieinander. Also fliegen wir einfach mal ab. Oje, die meisten Wolken ziehen überhaupt nicht, aber wenn eine Wolke geht, dann sogar relativ gut und die Basis dieser Wolke ist ca. 150m höher als die restlichen Wolken. 
Mit den 950m gleiten wir Richtung Hassfurt ab und wieder zieht keine Wolke und dann kommt noch ein blaues Loch vor uns über Kitzingen, bei 500m brechen wir ab, testen noch eine Wolke im Nordwesen und würden sonst zurück zum Flugplatz fliegen. Wir können 400m Höhe gewinnen und planen den Flug neu: Die ursprünglichen Wendepunkte werden beibehalten, aber wir gehen auf Nummer sicher, ändern unsere Strategie und fliegen über Würzburg und Schweinfurt nach Hassfurt und bleiben immer im Gleitbereich eines Flugplatzes. Wir kommen 470m über dem Würzburger Flugplatz an, haben Würzburg bereits im Funk gerastet, finden dort aber den besten Aufwind des Tages, der uns 850m Höhe beschert und uns sicher nach Schweinfurt bringt.
 
Immer wieder unterschreiten wir die 500m GND.
 
Dort kommen wir in 490m Höhe an, aber schon lange sehen wir mehrere Segelflugzeuge über dem Flugplatz kreisen und kurz vorher finden wir einen Bart, der uns weitere 750m hoch trägt.
 
Die kurze gute Phase des Tages mit guten Steigwerten.
 
Das reicht für Hassfurt und relativ problemlos kommen wir zu unserem Wendepunkt. Inzwischen hat sich das Muster herausgestellt, dass jede 4. Wolke zog. Der letzte Bart vor Hassfurt hat sich wieder aufgelöst, aber nördlich vom Platz waren einige kleine Wolken, wir umrunden Hassfurt in 800m Höhe, aber dann zieht leider keine einzige Wolke mehr, überhaupt scheint Warmluft einzufließen, die Wolken fangen alle an, sich aufzulösen. Wir melden uns bei Hassfurt an, dass wir vermutlich gleich landen werden, suchen im Platzrundenbereich in 350m Höhe noch (vergeblich) nach Thermik und gehen in 200m dann in den Gegenanflug, landen in Hassfurt und essen dort eine Bratwurst, während wir auf unser Schleppflugzeug warten.
 
Gut eine Stunde später ist (hier beim Rückschlepp) keine Wolke mehr am Himmel.
 

Stolze 104 km haben wir zurückgelegt, an dem Tag mit dem Flugzeug (G103 Twin II) eine gute Leistung. 

 

www.onlinecontest.org/olc-2.0/gliding/flightinfo.html?dsId=2490435
 
 

Aus Ausbildungssicht war ich zufrieden: Der teure Rück-F-Schlepp war zwar nicht so schön, aber der Flug war ausgesprochen lehrreich: Flugtaktik, Wolken anfliegen, auskurbeln schwacher Thermik, Einrasten fremder Plätze, Entscheidung zum Abbruch und Außenlandung auf einem fremden Flugplatz.

Besser geht’s nicht.
OK, vielleicht doch, denn Michaels Frage nach dem Flug, ob alle Überlandflüge so anstrengend sind, muss in Zukunft noch mal in einem entspannterem Streckenflug bei gutem Wetter beantwortet werden :-)
 

Und so hat Michael den Flug erlebt:

So richtig wusste ich nicht was an dem Tag meiner ersten Streckenflugeinweisung auf mich zu kommt. Dass die anstand war mir schon klar aber jetzt schon und dann heute. Regen, keine Thermik und ausgeschlafen hatte ich an dem Tag überhaupt nicht. Da kam der Regen gerade recht. Ich ruhte noch etwas in meinem Auto. Das tat gut. Als dann der Flugbetrieb begann war ich eigentlich auf ein paar Alleinstarts eingestellt. Aber Arnulf meinte wir probieren das heute - Streckenflugeinweisung. Wie immer gehe ich recht ruhig an die Startvorbereitungen. Fallschirme, Bordbuch, Tageskontrolle, Wetter, Wind, die Tagesstimmung aufnehmen. Dann die Streckenvorbereitung. Was ich in den Unterrichtsstunden im Clubheim (den Fluglehrern sei an dieser Stelle mein ganz persönlicher Dank ausgesprochen) im Winter bei manchmal recht frostigen Temperaturen und den vielen Stunden Selbststudium lernte war sofort abrufbereit. Karte lesen, Flugräume, Informationsdienste, Kartenkurs, Steuerkurs, Landemöglichkeiten. Zwar nicht mit Lineal und Taschenrechner sondern im Kopf - jetzt eben in der Praxis - grob und nicht auf das Grad genau.
 
Wie Arnulf es beschreibt war der Start ja schon recht zäh. Wir kämpften uns langsam vorwärts. Der Höhengewinn - naja nicht berauschend. Ich dachte mir - da muss ich eben noch sauberer fliegen lernen. Aber Arnulf kam auch nicht höher raus. Liegts doch an den thermischen Bedingungen. Ich glaube Arnulf hat dann auch so langsam unser Tagesziel aufgegeben und im Kopf schon den Rückflug nach Giebelstadt geplant. Wir befanden uns über Würzburg - für mich das erste Mal - das war schon beeindruckend. Die Festung, es Käppele, der Mee, die Residenz. Viele Jahre hatte ich in Würzburg gearbeitet, bin da in die Schule gegangen und mein Geburtsort ist es auch. Und dann doch ein Bart. Grandios. Arnulf brachte uns in "sichere" Höhe und ich uns dann bis zur Basis. Das Tagesziel war wieder in Sichtweite. Ab nach Schweinfurt. Mit 140 km/h kommt man ganz gut vorwärts. Auch in Schweinfurt hatten wir nach zwei drei angeflogenen Wolken wieder einen Bart gefunden. Weiter nach Haßfurt. Immer wieder mal nach kreisenden Vögeln und anderen kreisenden Seglern Ausschau gehalten. In Haßfurt den Flugplatz umflogen. Zwei Segelflieger in ca. 1.000 Meter. Klasse - da geht es wieder hoch. Wir erreichten die Segler - den Einstig in den Bart fanden wir jedoch nicht. Ohje. Mal nen Meter rauf und wieder nen Meter runter. Meine gefühlte Sicherheitshöhe unterschritten bat ich Arnulf weiterzusteuern. Ich hätte jetzt ein Landefeld gesucht und wäre runter. Arnulf konnt uns noch 10 Minuten halten - leider kein Höhengewinn. Dann auch seine Entscheidung - landen in Haßfurt. Herrlich auf solch einer Piste. Da gelingt sogar mir eine nahezu perfekte Landung.
 
 
Ein toller Tag. Diese Eindrücke sind unbeschreiblich schön und nachhaltig. Und viel gelernt. Termik suchen, einkreisen, Faden fliegen, von der Basis abfliegen, Kurs halten, Termik fliegen - und das alles über unserer schönen Heimat. Danke Arnulf für diesen schönen Flugtag.
 
Zwei Fragen wird die Zukunft beantworten. Ist das immer so anstrengend und muss man immer damit rechnen nicht mehr nach Hause zu kommen? Ich bin mir sicher, dass diese Fragen bis zu meinem ersten Streckenflug im Einsitzer nicht gänzlich beantwortet sind. Trotzdem freue ich mich heute schon sehr darauf. Wie immer mit einer schönen Portion Respekt und meiner inneren Ruhe.

 

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Sonntag, 17.06.2012
Matthias fliegt allein!
Autor: AK

Matthias hat heute seine 3 Alleinflüge fertiggestellt und somit den wichtigsten Schritt im Fliegerleben geschafft.

Herzlichen Glückwunsch!

Fluglehrer Horst gratuliert.

 

Nach dem Alleinflug wurde erst mal der Thermiksensor justiert :-)

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Donnerstag, 14.06.2012
Kunstfluglehrgang Erbendorf
Autor: AK

Anfang Juni fand in Erbendorf der Kunstfluglehrgang des Luftsportverbandes Bayern und Fördervereins Segelkunstflug Bayern statt. 5 Teilnehmer haben ihre Kunstflugberechtigung erworben. Ich habe beim Kunstfluglehrgang als Fluglehrer mitgeholfen.

Zwei Videos sind von dem Lehrgang entstanden:

1.) Impressionen vom Lehrgang:

 

2.) Sauber geflogenes Prüfungsprogramm von Matthias:

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Donnerstag, 31.05.2012
Slingsby T21 fliegen
Autor: AK

Im "Segelflugzentrum Unterfranken" in Giebelstadt haben die Obernauer eine Slingsby T21 mitgebracht (Wikipedia). Das ist ein Oldtimer-Segelflugzeug, komplett offen (ohne Haube, nur ein kleiner Windschutz) und mit einer Side-by-Side-Sitzanordnung (also nebeneinander).

Peter hat die Chance genutzt und ist mitgeflogen und hat ein tolles Video produziert. Hier ist es:

Direktlink Video: https://www.youtube.com/watch?v=TOYZoIFM_Uo

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
» Montag, 21.05.2012
YdW: Sailplane Grand Prix in the Andes
Autor: AK

Das YouTube-Video der Woche hat Joachim vorgeschlagen: "Sailplane Grand Prix in the Andes"
Ab 1:28 beginnt das eigentliche Video. Das ist ein Ausschnitt auf dem Grand-Prix-Video von Chile 2010 und erklärt das Grand-Prix-System für Nichtflieger und Vermarkter. Highlight sind die aus dem Helikopter mit stabilisierter Kamera gefilmte Flugszenen.

 

Kommentare lesen und schreiben Kommentare lesen und schreiben: 0
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 ... 13 | 14 | 15 Weiter

 





Impressum | Sitemap
© LSC Kitzingen e.V | Umsetzung: www.kk-software.de | Layout www.digitabula.de